Deutlich mehr Eurojackpot-Millionäre

Im Corona-Jahr 2020 ist die Zahl der Eurojackpot-Millionäre im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.

Im vergangenen Jahr haben europaweit 64 Lottospieler beim Eurolotto acht- oder siebenstellige Gewinne abgesahnt (2019: 42 Eurojackpot-Millionäre), teilte die federführende Lotteriegesellschaft WestLotto mit.

Das sind durchschnittlich mehr als fünf Spielteilnehmer pro Monat, die eine Million Euro oder mehr abkassierten. Besonders bemerkenswert: Zweistellige Millionenbeiträge konnte ein Dutzend Tipper einstreichen.

2020 kletterte die Gesamtzahl der Millionäre seit Start der Lotterie vor rund acht Jahren auf mehr als 300. Zur Jahreswende liegt sie bei 311 Millionengewinnen, wovon über die Hälfte, nämlich 167, an deutsche Spielteilnehmer ausgezahlt wurden.

Eurojackpot-Gewinnerbilanz aus deutscher Sicht

Mehr als die Hälfte (rund 58 Prozent) der Neu-Millionäre des Jahres 2020 kommen aus Deutschland: 37 von 64. Unter den 37 deutschen Millionengewinnen waren auch zwei Top-Gewinne von jeweils 90 Millionen Euro die einmal in Nordrhein-Westfalen und einmal in Bayern ausgezahlt wurden.

Zudem gab es weitere bemerkenswerte Eurojackpot-Gewinne in Deutschland: Mit auf das Siegertreppchen der höchsten Summen schaffte es ein Niedersachse, der im November rund 61,1 Millionen Euro abräumte. Im August flossen rund 38,1 Millionen Euro nach Baden-Württemberg.