7-fach Jackpot geknackt: Lotto-Glückspilz ist Rentner

Lotto-Siebenfachjackpot-Gewinner aus Österreich hat sich gemeldet: Der Pensionär will in Gold, Grund und Boden und in ein neues Auto investieren.

„Ich habe von Mittwoch auf Donnerstag kaum geschlafen, und bin am Morgen, als ich die Nachrichten im Radio hörte, aus allen Wolken gefallen“, so schilderte ein Rentner aus Oberösterreicher seinen Einstieg ins Leben der Multimillionäre gegenüber den Österreichischen Lotterien.

Nach dem Mitverfolgen der Lotto Ziehung vom 27. April im Fernsehen, Check und Double-Check auf win2day und im Teletext, war es gewiss: Er hatte die „sechs Richtigen“ auf seiner Lotto Quittung und damit den Siebenfachjackpot geknackt.

Grund genug, schlecht bis gar nicht zu schlafen. Und dann, am Morgen, eine der Top-Meldungen in den Radio-Nachrichten: Es gibt einen Sechser, mit der Betonung auf einen. Damit war für den Oberösterreicher klar: Er hat den kompletten Pot mit 9,8 Millionen Euro gewonnen, muss nicht teilen.

„Wobei: Es wäre mir auch recht gewesen, hätte es zehn Sechser gegeben“, gab sich der verheiratete Rentner aus Linz bescheiden, „dann hätte ich immer noch eine Million gehabt.“

Lotto-Millionär wünscht sich kleines Stückchen Wald

Einen Tag Ruhe hatte sich der Pensionist gegönnt, ehe er am Freitag bei den Österreichischen Lotterien anrief. Mittlerweile hat der Termin mit dem Hochgewinnbetreuer der Lottogesellschaft auch schon stattgefunden.

Den Kindern will er beim Start ins Erwachsenenleben und beim Aufbau ihrer Existenz behilflich sein, antwortete er auf die Frage, was er denn mit dem Gewinn vorhabe. Und dann möchte er einen Teil des Geldes in Gold anlegen, und einen Teil in Grund und Boden. „Vielleicht kaufe ich mir auch irgendwo ein kleines Stückchen Wald“, äußerte der Neo-Lottomillionär einen nicht alltäglichen Wunsch.

Schon eher ins Bild von Sechser Gewinnern passt der zwar schon vage ins Auge gefasste, jetzt aber möglicherweise vorgezogene Kauf eines neuen Autos.